Elting DNA

(c) Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2017

Skulpturenwettbewerb, open art sculpture experience
Nichtoffener, einphasiger Kunstwettbewerb mit vorgeschaltetem, offenem Bewerbungsverfahren für den Standort Eltingviertel Essen
Auslober: Vonovia SE

Entwurf: Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2017
1. Phase (ohne Realisierung)

Motiv:
Die URBANITÄT des Eltingviertels, einerseits durch seine Historie geprägt, heute insbesondere durch das Engagement der vonovia, steht im ständigen Wandel. In diesem physischen von Proportionen geprägten Stadtraum bildet sich das LEBEN: Die Bewegungen der Menschen, der Transport von Waren, die beständige Weiterentwicklung der Immobilien und Verkehrsflächen. Diese macht das Viertel zu einem MILIEU, einer erlebbaren Atmosphäre, mit all seinen Begegnungen und individuellen Motiven.

Wir nennen dies „Eltings DNA“, als Referenz an seinen Namensgeber, noch viel mehr aber als Synonym für DAS TATSÄCHLICHE in Ort, Raum und Zeit:

Amir: „Herrliches Wetter!“ 

Jasmin: „Ja… Ich hab dich auch lieb!“

Hermann: „Mein Gott, wie die Zeiten sich ändern!“

Yamila: „Ich hab’ ne Eins in Mathe und Hunger auf ein Eis!“

Gonzo: „Ahhhhh… schnüffel…“

Unser Entwurf wirft einen liebevollen Blick auf die DNA im JETZT.

Die lebensgroße Skulpturengruppe aus Bronze bildet auf mehreren Ebenen exemplarisch die Menschen im Viertel ab. Zum einen durch die Gesten, dargestellten Konstellation und Generationen. Zum anderen durch die Details der Figuren, die wortwörtlich aus dem Viertel kommen: Wir sammeln 48 Stunden lang Material im Eltingviertel und verknüpfen dies mit einer gründlichen Anamnese des Viertels und seiner Bewohner. Wir sammeln aufgeladene Objekte mit Geschichte, die Uhr, ein Stück Baustelle, die ausrangierte Badewanne, das Regalbrett, das Dreirad…

Wir addieren dieses Material zu den einzelnen Figuren, fassen sie zu neuer Gestalt mit erzählendem Charakter, formen diese im Silikon ab und gießen sie im Wachsausschmelzverfahren in Bronze. 

(c) Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2017

Wir verstehen es als Teil unserer Aufgabe, mit den Bewohnern des Viertels und der vonovia gemeinsam ein Einweihungsfest zu gestalten, an dem der ein oder andere eine persönliche TATSÄCHLICHKEIT, als Teil einer fiktiven Figur und in Bronze gegossen wiederfindet. Hierzu werden wir allen Beteiligten eine Festschrift mit Dokumentation in Wort und Bild zur Verfügung stellen.

Technik:
Durch den Bronzeguss entsteht eine Wertigkeit und Dauerhaftigkeit, die vandalismussicher ist. Trotzdem sind alle Details und damit die Herkunft der einzelnen Bausteine wiedererkennbar. 

Der genaue Standort der unterschiedlichen Bronzefiguren wird in Abstimmung mit dem Auftraggeber und unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten festgelegt.

Die Figuren werden auf unterirdische Betonsockel mit Edelstahlverbindungen verschraubt. Die Pflasterung wird nach Aufstellung und Montage vom Fachbetrieb beigearbeitet.

Die Material- und Herstellungskosten sind mit Angeboten hinterlegt.

Wir erwarten keine laufenden Kosten für Pflege und Instandhaltung. Eine Reinigung, das Ausbessern der Patina oder dergleichen ist vor Ort problemlos durchführbar, wird aber nach unserer Erfahrung und Einschätzung erst bei vorsätzlicher Beschädigung notwendig sein.

Das Modell und die Fotomontage sind maßstäbliche Verkleinerungen, die Originalfiguren werden sich aus größeren Einzelteilen und einer größeren Anzahl von Objekten zusammensetzen. Der Maßstabssprung vom jetzigen Modell in den Originalzustand fordert eine eigenständige Entwicklung der Figuren, konsequenterweise behalten wir uns Änderungen gegenüber dem Modell in Absprache mit dem Auftraggeber vor. 

Weitere Projekte