Die Innere Ordnung

(c) Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2018

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Erweiterungsbau Moabiter Werder
Offener, zweiphasiger Kunst-am-Bau-Wettbewerb

Entwurf, 1. Phase (Ohne Realisierung: Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2018

Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat arbeitet auf dem Boden und für den Erhalt der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Diese innere Ordnung unseres staatlichen und gesellschaftlichen Zusammenhaltes bildet den Ausgangspunkt des vorliegenden inhaltlichen und künstlerischen Konzeptes „Die Innere Ordnung“ zur Gestaltung ausgewiesener Bodenflächen im BMI-Erweiterungsbau.

Ordnung entsteht durch das Zusammenspiel von innerem Zusammenhalt und individualisiertem Bestreben. Ein einzelner Wassertropfen, der der Schwerkraft folgend auf eine ruhige Wasseroberfläche trifft, versetzt diese in komplexe und individualisierte Schwingungen, die aber ein gemeinsames Bestreben nach Ausbreitung, Ausgleich und Annäherung eint. 

(c) Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2018

Die zu gestaltenden Bodenflächen im Erweiterungsbau des BMI befinden sich in einer räumlichen Spannung zueinander: Die 13 Aufzugsvorräume bilden eine imaginäre Vertikalachse, die sich über den anderen Bodenflächen im Erdgeschoss als Horizontalebene wie eine innere Bezugslinie aufrichtet. In Überlagerung mit dem Wassertropfen-Bild entsteht eine horizontale Gestaltung konzentrischer Kreise, die sich im Durchmesser dynamisch weiten und mit den räumlichen Gegebenheiten verschneiden. Damit offenbart jede Stelle eine höchst individualisierte Form und verweist zugleich auf den inneren gemeinsamen Bezugspunkt hin. Die Bodenflächen der Aufzugsvorräume schneiden eine imaginäre Wassersäule, die als Impuls nach dem Auftreffen des Wassertropfens auf die Wasseroberfläche entsteht. Die Bodenflächen der Erdgeschossräume antworten diesem Impuls mit wandernden Wellenbewegungen. 

(c) Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2018

Das Zusammenspiel von Impuls und Gegenimpuls, Aktion und Reaktion, Vertikalität und Horizontalität, Zentrum und Umkreiswird offensichtlich. Die Auswirkungen sind bis an die Grenzen des Systems sicht- und spürbar. Man fühlt sich „in einer Ordnung“, „im Inneren einer Ordnung“, „in einer inneren Ordnung“, „in Ordnung“. Auch wenn jeder Raum, jede Fläche für sich betrachtet, eine sehr eigenständige Ausprägung darstellt, wird der innere Zusammenhalt erlebbar.

(c) Willem-Jan Beeren, Paul Jonas Petry, 2018

Der Entwurf wird mit Werkstein in zwei ausreichend kontrastierenden Materialfarben realisiert. Eine genauere Materialbestimmung erfolgt in Absprache mit den Bauherren und den planenden Architekten und in Korrespondenz zur übrigen Raumgestaltung (beispielsweise Werkstein anthrazit und Travertin). Es ist eine konzentrische Verlegung und ein radiales Fugenbild vorgesehen. Zur konsequenten Durchführung des Gestaltungsmotivs wird eine durchgängige Verlegung in Werkstein vorgeschlagen, alternativ ist Raum 3 auch in Holzparkett denkbar (z.B. Ahorn / hell und Nussbaum / dunkel). Insgesamt wird eine klare, edle und schlichte Materialqualität vorgeschlagen. Die Oberflächen können den sicherheitsrelevanten Vorgaben entsprechend ausgeführt werden

Weitere Projekte